Bei den eigenen Gefühlen sein

PDF / ePub

Fastenzeit der evangelischen Kirche: Zeig dich!

Anlässlich des neuen Fasten-Mottos der evangelischen Kirche: Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen ist mir in den Sinn gekommen: Sich zeigen, das heißt einen Blick in das eigene Innere freigeben. Sich trauen, spontan ein Gefühl zu zeigen. Ich habe festgestellt: Wer sich das Nachdenken sehr zu Herzen nimmt, verliert manchmal das Spontane. Ein Beispiel: Kürzlich ging es in einem Gespräch darum, den Beruf zu erraten. Obwohl mir als spontanes Bild sofort die Medienbranche einfiel, stellte ich diesen Impuls zurück, und landetete durch die Reflexion bei Logistik. Welcher Mechanismus ist hier genau abgelaufen?

Verkopftheit ist wie Fahren mit angezogener Handbremse

Wer sehr verkopft ist, fährt mit angezogener Handbremse durchs Leben. Weil ständig das Denken wie ein innerer Zensor mitläuft, wird jedes Wort, was aus dem Mund kommt, vor-, über und nachgeprüft. Im Ergebnis wirkt das Sprechen dann wie abgehakt oder unzusammenhängend, oder sogar unauthentisch.

Die verkopfte Sprechweise lässt es schwer fallen, Schwingungen auszulösen, die zum Beispiel andere ermutigen würden, selbst spontan ein Gefühl zu äußern. Nach innen gerichtet spüre ich dann Schuldgefühle, weil ich mich in meiner Selbstachtung verletzte. Ich zeige mich dann eben nicht so wie ich es spontan tun könnte und wollte. Schon während des Sprechens kommen diffuse Gefühle auf und Gedanken wie „Etwas ist komisch“.

Von der Entspannung zum Gefühl

Als Lösung sehe ich, durch Fokussierung nach Innen, sich der neuen Gefühle klar zu werden: Das Denken hat das spontane ursprüngliche Gefühl wegbefördert, und plötzlich tauchen vielleicht auch Schreckensbilder und Ängste auf, die anderen könnten mich nicht mögen, wenn ich spontan bin. Nach dieser Selbsterkenntnis kann eine Selbst-Beruhigung erfolgen: „Es ist okay, was ich fühle. Ich spüre ein Drücken im Bauch, in der Mitte des Bauches. Das ist eine Angst, es ist in Ordnung.“ Danach ist der Weg frei, das nächste Gefühl spontan auszudrücken. Ich werde es in jedem Fall versuchen und am Ende der Fastenzeit nochmals davon berichten.

Ähnliche Beiträge

  • Was Gefühle angeht, scheint es eine gewisse Grenze zu geben, zwischen dem, was man nach Außen zeigen kann, und zwischen dem, was man mit sich alleine ausmachen soll. Freude etwa teilt man gerne. Ich freue mich für jemand anderen; an allen Ecken und Enden finden sich Glückwünsche, ob Hochzeit, Berufsabschluss…
  • Leben im Einklang mit sich selbst. Wer ist eigentlich mit wem im Einklang? Ist das an das Selbst als ein anderer zu denken, wie es Paul Ricoeur sieht? Nein, Leben im Einklang mit sich selbst ist eine Metapher für „Authentisch Sein“. Das erste Mal konfrontierte das Buch Tu, was du…

Kommentar verfassen