Unter vielen allein

PDF / ePub

Betrachtungen über Einsamkeit und ihre Überwindung

Es ist Sonntag. Durch die Stadt laufen. Die Frühlingssonne lacht die Mitmenschen an. Menschen, die Händchen halten. Menschen, die einen Kinderwagen schieben. Menschen, die miteinander lachen, sich ansehen und sich zu verstehen scheinen. Begegnungen vor einer unsichtbaren Wand. Den Blick senken. Nach Hause. Lautlos weinen.

Manchmal fühlt man zu seinem Mitmenschen keine Verbindung — im Bild die U-Bahn-Brücke bei der Uhlandstraße in Hamburg.

 

Dieses Szenario zeigt: Einsamkeit ist gerade spürbar, wenn man unter vielen Menschen ist. Menschen, die Gruppen bilden, zu denen man nicht dazugehört. Andersherum kann man ganz bewusst das Alleinsein suchen, um etwa einem Hobby wie Briefmarkensammeln nachgehen zu können. Der Unterschied ist das subjektive Erleben: Bin ich zufrieden, alleine zu sein, oder wünsche ich mir eigentlich mehr Kontakt? Je länger man einsam ist, desto mehr richtet man sein Leben damit ein. Trifft man neue Menschen, wird man befürchten, sie zu verlieren, obwohl man ihre Herzen noch gar nicht gewonnen hat. Anders formuliert: Die Angst, abgelehnt zu werden, verhindert es, gemocht zu werden. Wer jemanden anspricht, geht ein Risiko ein.

Alleine oder einsam? Ein wichtiger Unterschied. Bild: © jim / Fotolia.com

Einsamkeit korrespondiert mit dem eigenen Bild, das man von sich hat: Weil man sich selbst ablehnt — womöglich, weil man abgelehnt worden war — verhält man sich so, dass man wieder abgelehnt wird, um zumindest jene minimale Bestätigung zu erhalten: Ich bin nicht liebenswert — ein Teufelskreis.

Um Einsamkeit zu überwinden, braucht es also zunächst nicht mehr Menschen um einen herum, sondern die innere stabile Bestätigung des eigenen Selbstwertes. Wenn man Komplimente und Beleidigungen gegeneinander aufrechnet und damit seinen Wert ausrechnet, wird man von seiner Umgebung abhängig bleiben.

Hier gilt es dem Rad in die Speichen zu greifen. Es kann mit diesen kleinen Übungen beginnen:

  • Sich jeden Morgen vor den Spiegel stellen, sich liebevoll berühren und sagen „Ich mag mich“
  • Sich mehrmals am Tag selbstbewusst aufrichten statt sich verkrümmen
  • In einen kleinen Büchlein täglich festhalten, worauf man stolz oder dankbar ist, dabei auch kleine Dinge zählen lassen

Aus den bewussten Übungen können unbewusste Denkgewohnheiten werden. Kurzum: Sich zu mögen lernen.

Ähnliche Beiträge

  • Wie aus Einsamkeit und Angst stabile Beziehungen werden können Es ist ein Unterschied, ob man die Sprache der Angst oder die Sprache der Liebe spricht. Wie gewinnt man Mut für das Leben zurück? Wie kann man durch neue Ausstrahlung Einsamkeit überwinden? Wer Angst hat, hat auch Angst, in Zukunft wieder…
  • Betrachtende Gedanken zur Adventszeit   Weihnachten ist das so genannte Fest der Liebe. Seit Oktober stoßen Laden-Dekorationen auf jenen Geburtstag Jesu hin. Die Umgebung schreit geradezu danach, seine Nächsten zu beschenken, doch der wirklich Nächste bleibt manchmal außen vor -- Liebe und Gleichgültigkeit, ein Gegensatzpaar, das in der Adventszeit besonders…
  • „Lass dich drücken“ – dieser Satz und eine Umarmung tun gut. Manchmal braucht man Trost. Wer getröstet wird, nimmt Hilfe an und erkennt ein eigenes Bedürfnis. Wer tröstet, wendet sich konkret einem anderen Menschen zu: Er spürt, er tastet ihn oder sie so nahe, wie man mit Worten nie jemandem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*