Eine beidseitige Umkehr

PDF / ePub

Betrachtung zum Monatsspruch Juni 2015

Eine Suppe für das Erstgeborenen-Recht? Diese Kuriosität findet sich in der Bibel. Akteur ist der alttestamentliche Jakob.

Beitrag_MS_Juni_2015

Eine Kürbissuppe. Im Alten Testament soll Jakob von Esau das Erstgeborenen-Recht gegen eine Suppe eingetauscht haben. Foto: privat, mit freundlicher Genehmigung

 

Jakob wird im Volksmund „Er betrügt“ genannt: Jakob hat das Erstgeborenen-Recht gegenüber seinem älteren Bruder Esau erschlichen. Jakob kocht Esau nämlich eine Suppe, als der erschöpft
von der Arbeit kommt. Für die Suppe erhält Jakob das Erstgeborenen-Recht und bekommt damit Vorzüge.

Jakob hat jedoch auch andere Seiten als das Betrügen. Im Kapitel 32 des Ersten Buch Mose kommt es zu einem Kampf zwischen Jakob und einem Unbekannten, der eine ganze Nacht anhält. Der Unbekannte renkt Jakobs Hüfte aus, aber Jakob hält ihn fest und fordert: „Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest.“ Dieser Ausspruch ist der Monatsspruch Juni. Nach der Forderung wandelt sich plötzlich das Geschehen, denn der Unbekannte gibt Jakob einen neuen Namen: Israel. Er fügt noch hinzu, Israel habe gegen Menschen und Gott bekämpft und immer gesiegt.

Diese Begegnung zeigt, dass Gott gegenwärtig ist. Aus einem Kampf wird Segen. Aus Unbekanntem wird Vertrautes. Aus Gewalt wird Frieden. Für Menschen ist Segen wichtig. Pater Anselm Grün hatte bei einem Vortrag erzählt: Für Menschen, die ohne Vater aufgewachsen sind, kann ein Bild eines Vaters Kraft sein. Die Vorstellung, dass mich mein Vater segnet, hilft, auch wenn es der reale Vater vielleicht nie tun konnte. Ein Vater kann auch Gott für Menschen sein. Mit dem Segen kann der Gesegnete aufbrechen und das in Frieden tun, was er möchte. Aber für denjenigen, der segnet, bedeutet der Segen eine Umkehr: Ich lass Dich ziehen und wünsche Dir Glück. Segen ist eine beidseitige Umkehr.

[ig_notice style=“notice“]Ursprünglich erschienen in: Monatsgruß. Zeitschrift für die evangelisch–lutherischen Kirchengemeinden in Fürth. Lokalteil Christuskirche 6ß (Juni), S. 6. [/ig_notice]

Ähnliche Beiträge

  • Betrachtung zum Monatsspruch November 2015   Kürzlich habe ich in der Evangelischen Studierendengemeinde Erlangen einen Gottesdienst besucht, der die Themen Versuchung und Sünde behandelte. Pfarrer Daniel Wanke definierte Sünde nicht nur als Überschreitung eines Gebots, sondern auch als Selbstüberschätzung – Stichwort: „So sein wollen wie Gott“. Mir ist dann aufgefallen,…
  • Betrachtung zum Monatsspruch Juni 2016   „Du sollst dein Licht nicht unter den Scheffel stellen“; „Hochmut kommt vor dem Fall“ – diese zwei Sprichwörter befinden sich zwischen zwei Extremen, nämlich sich zu wenig zuzutrauen oder vor Arroganz abzuheben. Im Monatsspruch Juni ist von Stärke die Rede, die der Mensch jedoch…
  • Betrachtung zum Monatsspruch September 2015   Was löst der Begriff Kinder bei Ihnen aus? Vielleicht zweierlei Gedanken: Unbeschwert sein und lernwillig; aber auch klein, noch nicht erwachsen. Die Bibel bedient sich der Metapher „Kinder Gottes“. Der Monatsspruch September aus Matthäus 18,3 heißt: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*